Einzeltherapie

Vielleicht kennen auch Sie die Tage oder Phasen im Leben, wo man das Gefühl hat, dass Schwierigkeiten überwiegen oder sogar den gesamten Raum einnehmen. Das ist in einem gewissen Ausmaß normal und geht vielen Menschen so. Wenn diese Tage oder Phasen aber überhand nehmen, können psychotherapeutische Gespräche für Sie nützlich sein. Hier werden Sie wertgeschätzt, wie Sie sind. Ihre Themen werden ernst genommen und hier ist Raum dafür, Möglichkeiten zur Veränderung zu finden und zu schaffen. Hier können Sie entdecken, wie Sie Ihre Belastungen und Ängste lösen können, wie Sie Zugang zu Ihren Gefühlen und Sehnsüchten finden, Ihre Beziehungen zu Mitmenschen verbessern und Ihre Fähigkeiten nützen können. In systemischer Therapie geht es darum, Ihre Ressourcen zu aktivieren, damit Sie selbstwirksam zu ihren Zielen gelangen können. Systemisch ausgerichtete TherapeutInnen gehen von der Eigenständigkeit der KlientInnen aus und nehmen sie als ExpertInnen für sich selbst ernst. Ich begegne Ihnen mit Respekt, Unvoreingenommenheit, Interesse und Wertschätzung für Ihre bisherigen Lebensstrategien.



Paartherapie

In Paarbeziehungen kommt es manchmal dazu, dass sich Verhaltensweisen fast schon wie Rollen etablieren, als sich wiederholende, leidvolle Muster erlebt werden und eine Veränderung zumindest schwierig oder sogar kaum möglich erscheint. In systemischer Paartherapie können Sie erreichen, dass Sie Ihre Beziehungsmuster erkennen, und Sie können Möglichkeiten zur Veränderung entdecken und erwirken.
So kann es etwa für Sie darum gehen, Verbundenheit und Freiheit – beides – leben und erleben zu können, Gemeinsamkeit und Autonomie. Es kann darum gehen, die passende Weise zu finden, ein Paar und Eltern zu sein oder eine verletzende Streitkultur in ein konstruktives Gesprächsklima zu wandeln. Manchmal kann es auch darum gehen, in respektvoller Art, neue Wege zu gehen und dabei versöhnlich zurückblicken zu können.



Familientherapie

Familien können ein wunderbarer Ort der Geborgenheit sein. Manchmal kann auch das Gegenteil der Fall sein. Es ist dabei häufig nicht gerade einfach, unsere eigenen Bedürfnisse und die oft so unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Familienmitglieder, die Anforderungen des Alltags, Anforderungen der anderen und unsere eigenen Anforderungen an uns selbst unter einen Hut zu bekommen. Das Heranwachsen und Älterwerden der Kinder verändert stetig die Dynamik in der Familie. Das Bewältigen von Trennungen, Patchworking, Umfeldreaktionen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen und vieles mehr führen Menschen bisweilen an ihre Grenzen. Wie kann man damit einen guten Umgang finden?
In der Familientherapie können Sie Möglichkeiten entdecken, genau das zu erleben – so, wie es für Ihre Familie passt. In familientherapeutischen Begegnungen können alle teilnehmen und daran teilhaben, zu etwas Gemeinsamen zu kommen. Da hier alle miteinander zur gleichen Zeit mitwirken können, ist hier auch bei scheinbar unerträglichen Situationen oft Besonderes möglich, denn „die Form der Lösung zeigt sich auf dem Weg dahin“. Im Versuch, miteinander zu etwas Neuem zu kommen, kann genau das entstehen – etwas Neues. Hier ist auch Raum dafür, Heilung für Verletzungen zu finden und miteinander zu erfahren, wie es für Sie gelingen kann, dass Sie einem glücklichen Miteinander näher kommen können.



Systemische Strukturaufstellungen

In systemischen Strukturaufstellungen können selbst dann Themen bearbeitet werden, wenn es schwierig ist, dafür Worte zu finden. Anwendungsgebiete für systemische Strukturaufstellungen sind beispielsweise Beziehungen, Familienthemen, Entscheidungssituationen, körperbezogene Themen, Lösungen für den Umgang mit leidvollen Erfahrungen der Vergangenheit und Berufs- bzw. Organisationsthemen.
In systemischen Strukturaufstellungen werden die inneren Bilder der KlientInnen über das Stellen der Repräsentanten externalisiert (nach außen verlagert). Zur Darstellung der Anliegen können zusätzlich zu relevanten Personen auch abstrakte Systemelemente (z. B. Ziele, Hindernisse, Ideen) berücksichtigt werden. Die Rolle der einzelnen Teile übernehmen dabei Menschen als Repräsentanten oder Gegenstände als Platzhalter. Sie werden so aufgestellt, wie sie aus Sicht der AnliegenbringerIn der Position im inneren Bild zu dem aufgestellten Thema entsprechen. Durch die Empfindungen aus der Perspektive der aufgestellten Positionen kann auf diese Weise ein Verständnis für Lösungsmöglichkeiten entstehen. Durch Veränderungen in der Aufstellung (z.B. Stellungsarbeit, Prozessarbeit) können Lösungen zu Problemsituationen ausprobiert und erarbeitet werden. Die Veränderungen im aufgestellten System können Veränderungen bei den inneren Bildern der KlientInnen bewirken, Lösungen spürbar und Lösungswege erkundbar machen.
Systemische Strukturaufstellungen (SySt®) wurden von Dipl. Psych. Insa Sparrer und Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd als systemisch-konstruktivistischer Ansatz entwickelt.



Coaching

Wenn es beispielsweise um schwierige Arbeitsbeziehungen geht, Entscheidungssituationen in Privatleben oder Beruf, das Übernehmen neuer Funktionen, das Wahrnehmen von Führungsverantwortung oder das Finden konkreter Handlungsmöglichkeiten in Ihrer Position und all die persönlichen Themen, die dabei als „Begleitmusik“ laufen, können Sie mit systemischem Coaching für Sie zielgerichtete Schritte entdecken und erwirken.
Sie sind und bleiben der Experte für Ihr konkretes Thema und Umfeld und können auf die Unterstützung für den Prozess Ihrer Lösungsfindung vertrauen. Bei Bedarf stehe ich Ihnen auch zur inhaltlichen Reflexion zur Verfügung, soweit ich aus meiner beruflichen Erfahrung relevante Kenntnisse einbringen kann. (Siehe „Über mich“)
Coaching ist keine therapeutische Leistung im Sinne einer Veränderung zur Reduktion eines langfristigen Leidensdrucks. Hier geht es fokussiert um die konkreten Veränderungsmöglichkeiten Ihres Handlungsspielraums. Soweit es für Sie nützlich ist, kann methodisches aus dem therapeutischen Kontext einbezogen werden.



Alle Angebote stehen für Sie in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.